Historische Entwicklung - Askanisches Quartier GmbH - Versicherungen
Versicherungen

Historische Entwicklung der Transportversicherung

Wie in vielen anderen europäischen Küstenländern wurden auch in Deutschland im Mittelalter viele Seetransporte durchgeführt. Die Schiffe der Hanse versprachen den Kaufleuten einen hohen Gewinn und verteilten Rohmaterialien zur Verarbeitung an die Produktionsstandorte. Da in dieser Zeit die Transportschiffe aber nicht immer den Bestimmungshafen erreichten, entwickelte man Verfahren, mit deren Hilfe die Häufigkeit von Havarien rechnerisch ermittelt werden konnten. Im Laufe der Jahre wurden diese Verfahren weiterentwickelt. Dass ein Kaufmann einen Schifftransport über ein Darlehen finanzierte und hierfür einen Darlehenszins erhielt, gehörte nun der Geschichte an. Die Transportversicherung war geboren. Dokumente aus dem 17. Jahrhundert bestätigten diese Entwicklung.

Hieraus entstanden aus den vielen unterschiedlichen Versicherungsmärkten detaillierte Versicherungsbedingungen. In Deutschland werden Transportrisiken auf der Basis der ADS (Allgemeine Deutsche Seeversicherungsbedingungen) von 1919 gedeckt. Für die Seekaskoversicherung sind DTV Kasko-Klauseln entwickelt worden. Da sich der Transport auf die Straße verlagerte, wurden hier zusätzlich Bedingungen geschaffen. Die Wichtigsten sind das Handelsgesetzbuch (HGB) §§ 425 ff, Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßenverkehr (CMR), Güterkraftgesetz (GüKG), Allgemeine Beförderungsbedingungen für den gewerblichen Güternahverkehr mit Kfz (AGNB), die DTV 2000 u.a.m.

In den Anfängen zeichneten noch private Personen mittels Eigenkapital diese Risiken. Heute wird dieses Geschäft durch die Versicherungsgesellschaften selbst, aber auch durch Versicherungsmakler, die einen Versicherungspool gebildet haben, getätigt. Einer dieser Versicherungsmakler sind wir.